Spießgrillen 

Unter Spießgrillen verstand man ursprünglich das Zubereiten eines ganzen Tieres (Kaninchen, Ente, Spanferkel, Lamm usw.) über einem offenen Feuer. Die Lagerfeueratmosphäre und das ständige Drehen des Grillgutes hatte dabei seinen ganz besonderen Reiz. 

Wir haben diese Spießgrill Tradition auf dem Holzkohlegrill perfektioniert und möchten Ihnen diese neue Dimension des Grillens schrittweise vorstellen.

Schritt 1: Bestücken von kleinen Edelstahlspießen:

Zunächst werden die jeweiligen rohen Zutaten (Pilze, Kartoffeln, Paprika, Zucchini, Fleisch, Würstchen, Obst usw.) in spießbare Stücke geschnitten. Schneiden Sie die Stücke möglichst längs bzw. so das der Spieß beim Spießen die dickste Stelle des Grillgutes durchbohrt. Damit vermeiden Sie das Durchdrehen des Grillgutes. Im Prinzip können Sie jedes grillbare Lebensmittel spießen. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und probieren Sie einfach aus. Wir empfehlen Ihnen das Grillgut vor dem Spießen nicht mit Öl zu behandeln, dies erleichtert nicht nur das richtige Spießen sondern erhält im Grillvorgang auch den puren Geschmack des Grillgutes. Erst kurz vor oder während des Grillvorgangs kann je nach Geschmack eine Marinade mit einem Pinsel aufgetragen werden. Probieren Sie mal einen gewürzten leicht marinierten Zwiebel-, Zucchini- oder Paprikaspieß. Sie werden erstaunt sein über diesen puren Geschmack!

            

Im Prinzip lässt sich jedes Grillgut spießen welches Sie auch auf einem normalen Grillrost zubereiten würden. Marinierte Steaks werden einfach in Streifen geschnitten und längs aufgespießt. Rostbratwürstchen schneidet man in drei Stücke und spießt sie dann längs. Fisch wird in Stücke gespießt und über weitere Zutaten wie Gemüse jeweils gekontert um einen festen Halt zu gewährleisten. Selbst gekochte Eier lassen sich spießen und grillen. 

  

        

Schritt 2: Bestücken von großen Edelstahlspießen:

Die großen Spieße eignen sich besonders für großes Grillgut wie. z,B. Hähnchen, Spießbraten, ganze Baguettes, große Fleischstücke usw. Das Prinzip des Bestückens ist ähnlich wie bei den kleinen Spießen. Allerdings können hier zusätzlich Edelstahl-Grillklammern zur Justierung verwendet werden. Damit verhindern Sie das Durchdrehen des Grillgutes.

 

 

     

Schritt 3: Vorbereiten und Anfeuern des Grills

Verwenden Sie grundsätzlich nur ovale Holzkohlebriketts. Diese Sorte eignet sich besonders gut zum Spießgrillen, da sie besonders heiß wird und lange glüht. Schütten Sie ca. 2,5 Kg bis 3,5 Kg Holzkohle in die Grillwanne auf einen Haufen. Nehmen Sie ein großes Stück handelsüblichen Grillanzünder (möglichst keine Flüssigkeiten) und legen diesen auf den Haufen und zünden diesen an. Verwenden Sie möglichst einen Anzündkamin und stellen diesen auf den brennenden Grillhaufen. Alternativ geht auch ein ca. 30 cm langes Ofenrohr, das wie ein Kamin wirkt. Nach ca. 30 Minuten rühren Sie die Kohle einmal um und stellen den Kamin wieder auf den Haufen. Entfernen Sie den Kamin wenn die komplette Kohl glüht und einen leichten Ascheschleiher annimmt. Jetzt können Sie mit dem eigentlichen Grillvorgang beginnen.

  

Schritt 4: Mit dem Spießgrillen beginnen

Jetzt starten Sie mit dem eigentlichen Grillvorgang. Schalten Sie zunächst den Motor zum Antrieb der Grillspieße für die großen Spieße ein. Sie sollten immer mit den größten Spießen bzw. dem dicksten Grillgut mit der längsten Garzeit beginnen. Stecken Sie die vorbereiteten Spieße in den Antriebsmechanismus. Der Spieß beginnt sich gleichmäßig zu drehen. Unsere optionalen Profimotoren mit hoher Drehzahl vermeiden weitgehend bei großem Grillgut mit viel Flüssigkeit bzw. Fettanteil, das Abtropfen der Grillflüssigkeit. Dadurch grillen Sie gesünder als mit einem herkömmlichen Grill und der Grillsaft verbleibt im Grillgut. (siehe Video) Da soll er schließlich auch bleiben. Die große Hitze verschließt in wenigen Minuten die Poren des Grillguts und sorgt für eine knusprige und schmackhafte Außenseite des Gegrillten. Die kleinen Grillspieße werden erst zum Schluss in den unteren Rotationsmechanismus eingelegt. Dieses Grillen geht durch die große Hitze sehr schnell und hat den gleichen oben beschriebenen Effekt. Die beiden Grillebenen mit den kleinen und großen Spießen können gleichzeitig betrieben werden. Dazu benötigen Sie 2 Grillmotoren.

    

Schritt: 5: Servieren und Genießen

Nehmen Sie am Ende des Grillvorgangs die Spieße vom Grill und entfernen Sie die Klammern. Die kleinen Spieße können komplett serviert werden. Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit und lassen Sie es sich schmecken.

                   

Wissenswertes:

Beim Grillen auf einem normalen Grillrost heizen sich die Grillstäbe stark auf und das Grillgut wird darüber zusätzlich erhitzt. Dies hat den Effekt dass das Grillgut oftmals am Rost festhängt und der Rost nur schwer zu säubern ist. Mit jedem Grillvorgang nimmt dieser Effekt zu und Sie grillen im Prinzip die nicht gereinigten Stellen immer wieder erneut. Dies passiert beim Grillen mit Spießen nicht, da die Edelstahlspieße vom Grillgut umschlossen sind. Die Edelstahl-Grillspieße können nach dem Grillen ganz einfach in Spülwasser mit einem Schwamm gereinigt werden und es bleiben keine Grillreste am Spieß hängen. Demnach ist dies eine saubere Angelegenheit, Sie sparen eine Menge Zeit beim Reinigen und tun auch noch etwas für die Umwelt, da Sie zum Säubern keine Unmengen an Wasser verschwenden. Letzendlich ist dies auch eine gesündere Vorgehensweise als beim Grillen auf einem Rost mit verunreinigten Stellen.

Ein Anleitung zum Spießgrillen. Ideen zu Spießpartys und ausgewählte Rezepte finden Sie hier: www.spiessgrill.de/spiessgrillen_anleitung_rezepte.pdf

Unser BBQ Grill Produktprogramm finden Sie hier 

Hier gelangen Sie zu unserem Online Shop

Unsere Bestell- und Service- Hotline  02923 972 9192

Und hier gelangen Sie zu unserem Grill Blog